Ärzte Zeitung online, 18.10.2013

Recht

Reiseveranstalter darf nur tatsächliche Mehrkosten fordern

Verbraucherzentrale Bundesverband klagt mit Erfolg gegen eine Klausel zur Namensänderung vor Reiseantritt.

BERLIN/MÜNCHEN. Wenn Verbraucher nach einer Reisebuchung den Namen eines Reisenden ändern lassen, darf der Veranstalter keine Zusatzkosten in Höhe des vollen Reisepreises oder mehr berechnen.

Das hat das Landgericht München I kürzlich entschieden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Verfahrensgegner war der Reiseveranstalter FTI Touristik. Ein Passus in dessen Buchungsbestätigung war dem vzbv ein Dorn im Auge: "Achtung: Bei Namensänderung können Mehrkosten von bis zu 100 Prozent des Reispreises oder mehr anfallen".

Ersatzperson bis Reisebeginn möglich

Verbrauchern haben das Recht, bei Pauschalreisen noch bis zum Reisebeginn eine Ersatzperson zu bestimmen, etwa weil sie selbst die Reise nicht antreten können.

"Durch solche Klauseln mit völlig überzogenen Kosten werden die Rechte der Kundinnen und Kunden jedoch ausgehöhlt", kritisiert vzbv-Rechtsreferentin Kerstin Hoppe.

Ähnlich die Richter am Münchner Landgericht, die in der Klausel eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher entsprechend § 307 BGB sehen.

Zudem erwecke der Passus den Eindruck, der Reiseveranstalter könne "die Höhe der Mehrkosten bei einer Namensänderung nach freiem Ermessen festlegen und zwar auf 100 Prozent des Reisepreises und mehr", heißt es in der Urteilsbegründung.

Das widerspreche § 651b BGB ("Vertragsübertragung"), in dessen Absatz 2 geregelt ist, dass der Reiseveranstalter bei Namensänderungen, nur "die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten" geltend machen kann. (eb)

Az. 12 O 5413/13

Topics
Schlagworte
Recht (12658)
Panorama (32627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »