Ärzte Zeitung online, 18.10.2013
 

Bundesgerichtshof

Stalking führt nicht gleich in die Psychiatrie

Ein Landgericht ordnet die Einweisung eines 24-Jährigen in die Psychiatrie an, weil er eine 22-Jährige verfolgt, bedroht und ihr nachgestellt hat. Der Bundesgerichtshof hebt das Urteil aber wieder auf - und lässt den Mann frei.

Von Martin Wortmann

Stalking führt nicht gleich in die Psychiatrie

Justitia - die Personifikation der Gerechtigkeit.

© Getty Images/iStockphoto

KARLSRUHE. Stalker müssen in der Regel nicht mit einer Einweisung in die Psychiatrie rechnen.

Eine solche "Unterbringung" kommt nur in Betracht, wenn in Zukunft erhebliche Straftaten drohen.

Dies müssten Straftaten sein, die "mindestens der mittleren Kriminalität zuzurechnen sind, den Rechtsfrieden empfindlich stören und geeignet sind, das Gefühl der Rechtssicherheit der Bevölkerung erheblich zu beeinträchtigen", wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied.

Im entschiedenen Fall hatte ein 24-jähriger Berliner im Urlaub eine 22-jährige Frau kennengelernt. Es gab danach zunächst noch lose Kontakte, eine Beziehung lehnte die Frau aber ab.

Weil sie sich durch den Mann eingeengt fühlte, wollte sie den Kontakt ganz abbrechen. Dennoch schickte er der Frau weiter unerwünschte Nachrichten.

Nachdem die Frau eine Stelle als Flugbegleiterin angetreten hatte, drohte er auf Facebook, sie auf einem Flug "fertig zu machen".

Junge Frau und ihre Eltern wurden krank

Die Frau reagierte mit Depressionen, Schlaflosigkeit und Angstzuständen. Nach Sachbeschädigungen am Haus ihrer Eltern musste sie sich krank melden.

Schließlich wechselte sie ihren Beruf und zog in eine andere Stadt. Auch ihre Eltern reagierten mit psychischen Belastungen.

Das Landgericht Dortmund verurteilte den Mann wegen Nachstellung, Bedrohung, versuchter Nötigung und auch wegen Körperverletzung zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe und ordnete seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Warum der Bundesgerichtshof dieses Urteil aufhob und die sofortige Freilassung des Mannes anordnete, erfahren Sie, wenn Sie diesen Text in unserer App-Ausgabe vom 18.10. weiterlesen.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »