Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Niederlande

Strafprozess gegen Skandalarzt

STUTTGART. Kurz vor Beginn des Strafprozesses gegen einen Skandalarzt in den Niederlanden fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz auch hierzulande eine strengere Justiz.

"Die Verantwortlichen verdienen gut, waschen ihre Hände aber in Unschuld", sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa unter anderem mit Blick auf Klinikträger, Ärztevermittler, Landesärztekammern und die Justizminister der Länder.

Der ehemalige Neurologe Ernst Jansen muss sich unter anderem wegen zahlreicher Falschdiagnosen von diesem Montag an in den Niederlanden vor Gericht verantworten.

Er hatte bis Anfang 2013 auch an deutschen Kliniken etwa in Heilbronn und Worms gearbeitet. Um die deutschen Fälle geht es bei dem Prozess aber nicht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »