Ärzte Zeitung, 13.11.2013

Südwesten

Skandalarzt verzichtet auf Approbation

STUTTGART. Der niederländische Skandalarzt, der zu Jahresbeginn bei den Heilbronner SLK-Kliniken aufgeflogen war, darf in Deutschland nicht mehr praktizieren.

Laut Regierungspräsidium Stuttgart hat er dem baden-württembergischen Gesundheitsamt eine Verzichtserklärung für seine Approbation zugeschickt. In den Niederlanden muss sich der Mann wegen zahlreicher Falschdiagnosen vor Gericht verantworten.

Um deutsche Fälle geht es dabei nicht. Da dem Mediziner bislang keine Straftaten nachgewiesen wurden, gelte die Unschuldsvermutung, heißt es weiter. Zu Prozessbeginn habe das Regierungspräsidium den Arzt aber angeschrieben, ob er das Verfahren zum Ruhen der Approbation bis zu einem Urteil beschleunigen wolle. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12652)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »