Ärzte Zeitung, 13.11.2013
 

Südwesten

Skandalarzt verzichtet auf Approbation

STUTTGART. Der niederländische Skandalarzt, der zu Jahresbeginn bei den Heilbronner SLK-Kliniken aufgeflogen war, darf in Deutschland nicht mehr praktizieren.

Laut Regierungspräsidium Stuttgart hat er dem baden-württembergischen Gesundheitsamt eine Verzichtserklärung für seine Approbation zugeschickt. In den Niederlanden muss sich der Mann wegen zahlreicher Falschdiagnosen vor Gericht verantworten.

Um deutsche Fälle geht es dabei nicht. Da dem Mediziner bislang keine Straftaten nachgewiesen wurden, gelte die Unschuldsvermutung, heißt es weiter. Zu Prozessbeginn habe das Regierungspräsidium den Arzt aber angeschrieben, ob er das Verfahren zum Ruhen der Approbation bis zu einem Urteil beschleunigen wolle. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »