Ärzte Zeitung, 13.11.2013

Südwesten

Skandalarzt verzichtet auf Approbation

STUTTGART. Der niederländische Skandalarzt, der zu Jahresbeginn bei den Heilbronner SLK-Kliniken aufgeflogen war, darf in Deutschland nicht mehr praktizieren.

Laut Regierungspräsidium Stuttgart hat er dem baden-württembergischen Gesundheitsamt eine Verzichtserklärung für seine Approbation zugeschickt. In den Niederlanden muss sich der Mann wegen zahlreicher Falschdiagnosen vor Gericht verantworten.

Um deutsche Fälle geht es dabei nicht. Da dem Mediziner bislang keine Straftaten nachgewiesen wurden, gelte die Unschuldsvermutung, heißt es weiter. Zu Prozessbeginn habe das Regierungspräsidium den Arzt aber angeschrieben, ob er das Verfahren zum Ruhen der Approbation bis zu einem Urteil beschleunigen wolle. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »