Ärzte Zeitung online, 04.12.2013

Skandalarzt

Staatsanwältin fordert sechs Jahre Haft

Im Strafprozess gegen einen niederländischen Neurologen hat die Staatsanwältin jetzt plädiert. Der Arzt hatte bis Anfang dieses Jahres noch in Deutschland gearbeitet.

ALMELO. Im Prozess gegen den niederländischen Skandalarzt hat die Staatsanwaltschaft sechs Jahre Haft gefordert.

Der 68 Jahre alte Neurologe habe bei Dutzenden Patienten absichtlich Fehldiagnosen wie Alzheimer und Multiple Sklerose gestellt, sagte Staatsanwältin Marjolein van Eykelen am Dienstag vor dem Strafgericht in Almelo.

"Er hat Patienten als Versuchskaninchen missbraucht und unsäglich viel Leid verursacht."

Jansen, der bis Januar 2013 auch in deutschen Kliniken gearbeitet hatte, unter anderem in Heilbronn, wies die Vorwürfe zurück. In Deutschland hatte es einen Skandal gegeben, weil der im Nachbarland bereits rechtlich verfolgte Arzt unentdeckt arbeiten konnte.

In diesem bisher größten medizinischen Strafprozess der Niederlande werden die Fälle von neun Patienten behandelt. Dem Arzt werden auch Diebstahl, Veruntreuung und Urkundenfälschung zur Last gelegt. Das Urteil soll im Februar verkündet werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »