Ärzte Zeitung online, 04.12.2013

Skandalarzt

Staatsanwältin fordert sechs Jahre Haft

Im Strafprozess gegen einen niederländischen Neurologen hat die Staatsanwältin jetzt plädiert. Der Arzt hatte bis Anfang dieses Jahres noch in Deutschland gearbeitet.

ALMELO. Im Prozess gegen den niederländischen Skandalarzt hat die Staatsanwaltschaft sechs Jahre Haft gefordert.

Der 68 Jahre alte Neurologe habe bei Dutzenden Patienten absichtlich Fehldiagnosen wie Alzheimer und Multiple Sklerose gestellt, sagte Staatsanwältin Marjolein van Eykelen am Dienstag vor dem Strafgericht in Almelo.

"Er hat Patienten als Versuchskaninchen missbraucht und unsäglich viel Leid verursacht."

Jansen, der bis Januar 2013 auch in deutschen Kliniken gearbeitet hatte, unter anderem in Heilbronn, wies die Vorwürfe zurück. In Deutschland hatte es einen Skandal gegeben, weil der im Nachbarland bereits rechtlich verfolgte Arzt unentdeckt arbeiten konnte.

In diesem bisher größten medizinischen Strafprozess der Niederlande werden die Fälle von neun Patienten behandelt. Dem Arzt werden auch Diebstahl, Veruntreuung und Urkundenfälschung zur Last gelegt. Das Urteil soll im Februar verkündet werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »