Ärzte Zeitung online, 27.12.2013
 

Drogen beschlagnahmt

Amphetamine im Millionenwert

Razzia in Dubai: Die Polizei hat Rekordmengen des Amphetamins Fenetyllin sichergestellt. Der Wert geht in die Millionen.

DUBAI. Die Polizei in Dubai hat eine Rekordmenge an Designerdrogen sichergestellt. Nach Hinweisen eines Informanten fanden die Beamten in einer Wohnung im Vorort al-Awir 4,6 Millionen Tabletten des Aufputschmittels Captagon®, berichtet das Onlineportal "Gulf News".

Drei Verdächtige wurden festgenommen, zwei weitere zur Fahndung ausgeschrieben. Der Wert des sichergestellten Suchtgifts wurde mit 115 Millionen Dirham (rund 22,9 Millionen Euro) angegeben.

Nach Darstellung der Polizei in Dubai gibt es derzeit keinen Markt für das Präparat in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Schmugglerbande wollte die Pillen offenbar ins benachbarte Ausland weiterverkaufen oder einen eigenen Markt in den Emiraten aufbauen.

Captagon® enthält das Amphetamin Fenetyllin. In Deutschland ist das Präparat nicht erhältlich. Das Betäubungsmittelgesetz stuft den Wirkstoff prinzipiell allerdings als verschreibungsfähig ein.

Die UN-Organisation zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNODC listet Fenetyllin seit 1986 als gefährliche Droge. Wegen der aufputschenden Wirkung werden Präparate mit dem Wirkstoff auch von Spitzensportlern als Dopingmittel verwendet. (dpa/nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »