Ärzte Zeitung online, 06.01.2014

Bundessozialgericht

RLV waren rechtmäßig

Der Bewertungsausschuss konnte bei der Berechnung der Regelleistungsvolumina für das erste Halbjahr 2009 gesetzliche Vorgaben gar nicht einhalten, so das BSG.

RLV waren rechtmäßig

Alles in Ordnung mit den RLV fürs erste Halbjahr 2009, entschied das Bundessozialgericht.

© PeJo/fotolia.com

KASSEL. Die fachgruppenbezogenen Regelleistungsvolumina für das erste Halbjahr 2009 sind rechtmäßig. Das hat der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel entschieden.

Zwar sei der Bewertungsausschuss bei der Ermittlung der RLV nicht dem Wortlaut der gesetzlichen Vorgaben gefolgt; dies sei ihm aber gar nicht möglich gewesen.

Der Bewertungsausschuss hatte die RLV im Sommer 2008 festgesetzt.

Nach den gesetzlichen Vorgaben hätte er hierfür auf die Abrechnungsdaten für 2008 zurückgreifen sollen. Weil diese noch nicht vorlagen, berechnete der Ausschuss die RLV auf Basis der pauschal korrigierten Daten von 2007.

Radiologen hatten geklagt

Dagegen klagte eine radiologische Gemeinschaftspraxis aus dem Rheinland. Diese rügte zudem in mehreren Punkten die pauschalen Korrekturen.

Das BSG wies die Klage ab. Die Daten für 2008 hätten dem Bewertungsausschuss noch nicht vorgelegen "und konnten ihm aus tatsächlichen Gründen auch nicht vorliegen".

Zwar sei der Ausschuss an das Gesetz gebunden. Dies gebe aber "keine Lösung für eine Lage vor, in der sich Vorgaben des Gesetzgebers tatsächlich nicht umsetzen lassen", betonten die Kasseler Richter.

Der Ausschuss habe ja aber auch nicht seine Arbeit einfach einstellen können, ohne RLV für die ersten beiden Quartale in 2009 festzusetzen.

Es sei daher zulässig gewesen, auf der Basis modifizierter Daten aus 2007 zu rechnen. Auch die weiteren Rügen der Gemeinschaftspraxis blieben ohne Erfolg. (mwo)

Az.: B 6 KA 4/13

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »