Ärzte Zeitung online, 30.01.2014

Nebenwirkungen

Pharma muss Auskunft geben - auch bei Verdacht

OLDENBURG. Pharmahersteller müssen Auskunft über ihnen bekannte Fälle von Neben- und Wechselwirkungen ihrer Produkte geben. Dazu reicht bereits ein plausibler Verdacht.

Ein kausaler Zusammenhang zwischen Produkt und unerwünschter Wirkung muss nicht festgestellt werden, entschied kürzlich das Oberlandesgericht Oldenburg.

Der Fall: Ein Patient hatte nach Einnahme des Gichtmittels Allopurinol eine toxisch epidermale Nekrolyse erlitten. Um eine Schadensersatzklage vorzubereiten, verlangte er vom Hersteller gemäß § 84a Arzneimittelgesetz Auskunft über weitere, dem seinen vergleichbare Fälle. Das OLG bestätigte den Auskunftsanspruch.

Dazu habe die Erkrankung nicht zweifelsfrei auf die Medikamenteneinnahme zurückgeführt werden müssen, so das OLG. Den Richtern genügte, dass die gesundheitlichen Beeinträchtigungen in zeitlichem Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme auftraten.

Daher erscheine die Verursachung des Schadens durch die Einnahme des Medikaments plausibel. (cw)

OLG Oldenburg, Revision zugelassen, Az.: 1 U 55/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »