Ärzte Zeitung online, 30.01.2014
 

Nebenwirkungen

Pharma muss Auskunft geben - auch bei Verdacht

OLDENBURG. Pharmahersteller müssen Auskunft über ihnen bekannte Fälle von Neben- und Wechselwirkungen ihrer Produkte geben. Dazu reicht bereits ein plausibler Verdacht.

Ein kausaler Zusammenhang zwischen Produkt und unerwünschter Wirkung muss nicht festgestellt werden, entschied kürzlich das Oberlandesgericht Oldenburg.

Der Fall: Ein Patient hatte nach Einnahme des Gichtmittels Allopurinol eine toxisch epidermale Nekrolyse erlitten. Um eine Schadensersatzklage vorzubereiten, verlangte er vom Hersteller gemäß § 84a Arzneimittelgesetz Auskunft über weitere, dem seinen vergleichbare Fälle. Das OLG bestätigte den Auskunftsanspruch.

Dazu habe die Erkrankung nicht zweifelsfrei auf die Medikamenteneinnahme zurückgeführt werden müssen, so das OLG. Den Richtern genügte, dass die gesundheitlichen Beeinträchtigungen in zeitlichem Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme auftraten.

Daher erscheine die Verursachung des Schadens durch die Einnahme des Medikaments plausibel. (cw)

OLG Oldenburg, Revision zugelassen, Az.: 1 U 55/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »