Ärzte Zeitung online, 24.02.2014

Verspäteter Einzug

BGH stärkt Rechte von Wohnungskäufern

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Wohnungs- und Hauskäufern gestärkt, die länger als vereinbart auf ihren Einzug warten müssen.

Ist ihr erworbenes Eigenheim nicht zum ausgemachten Zeitpunkt bezugsfertig, haben sie Anspruch auf einen gesonderten Schadenersatz, sofern ihnen kein gleichwertiger Wohnraum zur Verfügung steht. Das entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

Die Richter gaben damit den Käufern einer Altbauwohnung mit 136 Quadratmetern in Gera recht. Die Wohnung sollte Ende August 2009 bezugsfertig sein, aber noch im Herbst 2011 warteten die Käufer auf ihren Einzug.

Sie verlangten vom Bauträger daher nicht nur wie in solchen Fällen vorgesehen eine Erstattung der Miete für ihre bisherige, 72 Quadratmeter große Wohnung. Vielmehr wollten sie darüber hinaus noch Schadenersatz.

Trotz ihres Kaufs müssten sich die Kläger seit zwei Jahren mit der viel kleineren Wohnung zufriedengeben und könnten die größere nicht nutzen, argumentierte der BGH. Dieser "Nutzungsausfall" müsse extra entschädigt werden. (dpa)

Az.: VII ZR 172/13

Topics
Schlagworte
Recht (12906)
Organisationen
BGH (1003)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »