Ärzte Zeitung, 17.03.2014
 

Termine gegen Bares

Bald Entscheidung zu Cottbuser Augenärztin

POTSDAM. Im Fall der Cottbuser Augenärztin, die Behandlungstermine an Kassenpatienten "verkauft" haben soll, will die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) am Dienstag entscheiden, ob der Disziplinarausschuss tätig wird.

Inzwischen sind dort neun weitere Beschwerden über die Ärztin eingegangen, allerdings ebenso viele über andere Ärzte. Bei der Cottbuser Staatsanwaltschaft gingen Hinweise von insgesamt 35 Patienten ein. Ob sie ermittelt, ist noch offen.

Die Ärztin bestreitet die Vorwürfe und gibt an, sie habe eine Privatbehandlung angeboten. Berufs- und vertragsarztrechtlich ist es nicht möglich, Geld für die Terminvergabe an GKV-Patienten zu kassieren. (ami)

Topics
Schlagworte
Recht (12232)
Brandenburg (519)
Organisationen
KV Brandenburg (524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »