Ärzte Zeitung, 17.03.2014

Termine gegen Bares

Bald Entscheidung zu Cottbuser Augenärztin

POTSDAM. Im Fall der Cottbuser Augenärztin, die Behandlungstermine an Kassenpatienten "verkauft" haben soll, will die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) am Dienstag entscheiden, ob der Disziplinarausschuss tätig wird.

Inzwischen sind dort neun weitere Beschwerden über die Ärztin eingegangen, allerdings ebenso viele über andere Ärzte. Bei der Cottbuser Staatsanwaltschaft gingen Hinweise von insgesamt 35 Patienten ein. Ob sie ermittelt, ist noch offen.

Die Ärztin bestreitet die Vorwürfe und gibt an, sie habe eine Privatbehandlung angeboten. Berufs- und vertragsarztrechtlich ist es nicht möglich, Geld für die Terminvergabe an GKV-Patienten zu kassieren. (ami)

Topics
Schlagworte
Recht (12812)
Brandenburg (641)
Organisationen
KV Brandenburg (550)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »