Ärzte Zeitung online, 02.04.2014

Prozessauftakt

Unterlassene Hilfeleistung im Asylbewerberheim?

Weil ein kleiner Junge erst sehr spät medizinisch versorgt wurde, müssen sich ein Arzt sowie mehrere Angestellte der Asylunterkunft im bayerischen Zirndorf vor Gericht verantworten.

MÜNCHEN. Wegen vorsätzlicher und fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung müssen sich seit Dienstag ein Arzt, zwei Pförtner und eine Angestellte der Asylbewerberunterkunft in Zirndorf vor dem Amtsgericht in Fürth verantworten.

Ein Ehepaar aus Serbien hatte im Dezember 2011 für ihren eineinhalbjährigen Sohn ärztliche Hilfe gefordert, weil das Kind hohes Fieber hatte. Der zum Bereitschaftsdienst eingeteilte Arzt diagnostizierte einen fiebrigen Infekt und verordnete Zäpfchen.

Am nächsten Morgen hatte das Kind große schwarze Flecken im Gesicht, an Armen und Beinen - Folgen einer Meningokokkeninfektion wie sich später herausstellte.

Ein Krankenwagen oder ein Notarzt wurde von den Mitarbeitern der Asylbewerberunterkunft nicht gerufen, weil die Eltern keinen Krankenschein hatten. Stattdessen wurden die Eltern zu Fuß ins zwei Kilometer entfernte Dorf geschickt.

Per Auto-Stopp in die Klinike

Ein Autofahrer nahm die beiden und das Kind unterwegs mit und brachte sie zu einer Kinderärztin, die das Kind sofort in eine Klinik bringen ließ.

Dort wurde der anderthalbjährige Junge wegen der Meningokokkeninfektion zwei Wochen ins künstliche Koma versetzt, musste sich umfangreichen Hauttransplantationen unterziehen und verlor einen Zeh und einen Finger.

Am ersten Verhandlungstag haben der angeklagte Arzt und die Verwaltungsangestellte die Vorwürfe zurückgewiesen. Er habe das Kind gründlich untersucht, der Zustand sei nicht besorgniserregend gewesen, erklärte der Arzt.

Die Verwaltungsangestellte erklärte, sie habe bei dem Kind nur rote Flecken gesehen, wie sie bei Fieber vorkommen. Der Weg zu Fuß ins Dorf sei den Eltern zuzumuten gewesen. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »