Ärzte Zeitung, 05.05.2014

Operateur

Schraube im Blindflug versenkt

Das OLG Hamm hat einen Operateur zu Schmerzensgeld und Schadenersatz verurteilt.

KÖLN. Bei der operativen Versorgung einer Schultereckgelenksprengung muss der Chirurg die Bohrung zum Einbringen einer Schraube per Bildgebung überprüfen. Tut er das nicht und übersieht deshalb, dass die Bohrung zu nah am Gelenk liegt, muss er dem Patienten ein Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Urteil entschieden.

Ein 21 Jahre alter Mann hatte sich beim Fußballspielen eine Schultereckgelenksprengung Tossy III links zugezogen, die am selben Tag in einer Klinik operativ versorgt wurde.

Nach einigen Wochen musste die Schraube mit einer Revisionsoperation entfernt werden, weil sie ausgerissen war. Der Mann verklagte die Klinik. Das OLG sprach ihm 8000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz zu.

Zu nah am Gelenk

Laut Sachverständigem lag das Gewinde mit der Schraube zu nah am Gelenk. Der Positionsfehler hätte durch intraoperative Bildgebung in zwei Ebenen vermieden werden können. Bei der in der Klinik vorgenommenen Bildgebung habe es sich um zwei Aufnahmen aus zwei unterschiedlichen Winkeln gehandelt, die zu dicht beieinander lagen.

Es sei "mehr als mutig und stellt eine reine Selbstüberschätzung dar, wenn ein Operateur sich lediglich auf seine Augen und seine Erfahrung verlasse und auf eine ordnungsgemäße Überprüfung verzichtet", heißt es in dem Urteil.

Das Gericht ging von einem groben Behandlungsfehler mit Umkehr der Beweislast aus. Bei der Höhe des Schmerzensgeldes spielte eine Rolle, dass die Sportverletzung in jedem Fall noch weitergehende Mobilisierungsmaßnahmen erforderlich gemacht hätte. (iss)

Az.: 26 U 152/13

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »