Ärzte Zeitung online, 12.05.2014

Saarbrücken

Junkie schießt auf seinen Substitutionsarzt

Ein drogenabhängiger Patient soll seinem Saarbrücker Arzt vor der Praxis aufgelauert und diesem in den Kopf geschossen haben. Anschließend tötete er sich selbst, teilte die örtliche Polizei mit.

SAARBRÜCKEN. Ein Allgemeinmediziner ist am Montag in Saarbrücken auf offener Straße niedergeschossen worden. Auch Stunden nach der Tat schwebte er noch in Lebensgefahr. Der Täter, ein der Polizei als Drogenkonsument bekannter Mann, tötete sich anschließend durch einen Schuss in den Kopf selbst.

Nach Polizeiangaben hatte der 34-jährige Mann am Morgen seinem Opfer vor dessen Praxis aufgelauert. Als der 62-jährige Arzt sein Fahrzeug verließ, habe der Täter ihm unvermittelt ins Gesicht geschossen. Beide wurden in Krankenhäuser gebracht, für den Täter kam aber jede Hilfe zu spät.

Der Allgemeinmediziner betreut auch Drogenkonsumenten, die an einem Substitutionsprogramm teilnehmen. Bei dem 34-jährigen Täter soll es sich um seinen Patienten handeln. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »