Ärzte Zeitung, 16.07.2014

Transplantation

BÄK hält Vorwürfe für unberechtigt

GÖTTINGEN. Der Vorsitzende der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer, Professor Hans Lilie, misst der Strafanzeige des Göttinger Rechtsanwalts Professor Steffen Stern keine Erfolgschancen bei.

Stern, Verteidiger des im Göttinger Transplantations-Skandals angeklagten Chirurgen, hält die BÄK-Richtlinien zur Transplantation für rechts- und verfassungswidrig. Sein Vorwurf lautet auf "Totschlag in einer unbestimmten Anzahl von Fällen".

Die Strafanzeige sei ein strategisches Ablenkungsmanöver, sagte Professor Hans Lilie der "Ärzte Zeitung". Die Richtlinien seien vom BÄK-Vorstand diskutiert und verabschiedet worden.

Sollte die Staatsanwaltschaft einen konkreten Verdacht sehen, müssten sämtliche Präsidenten der Landesärztekammern als Beschuldigte gelten. "Das kann ich mir nicht ansatzweise vorstellen."

Auch inhaltlich sieht Lilie die Vorwürfe als unberechtigt an. "Wir machen die Richtlinien nicht, um Menschen zu töten", sagte er. "Niemand von uns hat einen Tötungsvorsatz."

Die Richtlinien seien in vielen Gremien, Fachkommissionen sowie den Transplantationsgesellschaften diskutiert worden. Auch Kritik an der Karenzzeit-Regelung wies er zurück.

Diese sei getroffen worden, weil sich eine alkoholbedingte Leberzirrhose durch Abstinenz zurückbilden könne. Patienten könnten also selbst etwas dafür tun, um die Schwere ihrer Krankheit zu reduzieren.

Angesichts des Organmangels sei es gerechtfertigt, dass dieser Faktor bei der Verteilung der knappen Ressourcen eine Rolle spiele, so Lilie. Im Übrigen entscheide nicht die Bundesärztekammer über die Listung von Patienten, sondern die jeweilige unabhängige Transplantationskonferenz. (pid)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.08.2014, 16:01:20]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Deutschland ist ja international besonders chirurgenfreundlich,
kaum ein anderes Land leistet sich die Definition einer "Körperverletzung" für JEDEN chirurgischen Eingriff.
Eigentlich schon das beste Beispiel für die innige Liebe zwischen Juristen und Mediziner.
Irgendwie haben die einen Minderwertigkeitskomplex. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »