Ärzte Zeitung online, 24.07.2014

Mordverdacht im Kreißsaal

Hebamme in München verhaftet

MÜNCHEN. Eine Münchner Hebamme ist wegen des Verdachts auf vierfachen versuchten Mord im Kreißsaal verhaftet worden. Sie soll Müttern bei Sectiones Heparin verabreicht haben. Nur mit "notfallmedizinischen Maßnahmen" habe das Leben der Mütter gerettet werden können, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. "Es bestand akute Lebensgefahr."

Das Klinikum Großhadern, in dem die Frau seit 2012 arbeitet, hatte Anzeige erstattet, nachdem das Heparin nachgewiesen wurde. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das Mittel in hoher Dosis über die Infusion verabreicht wurde.

Nach Polizeiangaben war die 33-Jährige die Einzige, die bei allen vier kritischen Geburten im Kreißsaal war. Am Freitag vergangener Woche wurde sie in der Klinik verhaftet.

Zunächst habe sie die Vorwürfe bestritten, sich nach Absprache mit ihrer Anwältin aber dazu entschieden, keine weiteren Angaben zu machen, teilte die Polizei mit. Zu einem möglichen Motiv konnten die Ermittler darum zunächst nichts sagen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12804)
Gynäkologie (5859)
Wirkstoffe
Heparin (358)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.07.2014, 10:09:46]
Kai Liebing 
Hebamme unter Mordverdacht verhaftet
Die Infusion könnte auch für eine ECMO, IABP oder HLM (Herz-Lungen-Maschine) vorbereitet wurden sein und dann kam es zur Verwechslung. Selbst in der Klinikapotheke könnte Heparin in die Infusion gespritzt wurden sein. Was für ein Motiv soll die Hebamme haben, zumal Heparin durch die verstärkte Blutung sehr auffällig und leicht nachweisbar ist. Mit Protamin ist die Wirkung von Heparin auch schnell wieder aufgehoben. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »