Ärzte Zeitung, 29.07.2014

Hebamme unter Verdacht

UKSH lässt Entbindungen untersuchen

KIEL/MÜNCHEN. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wird "rein vorsorglich" eine umfassende Prüfung aller Entbindungen vornehmen, an denen die Hebamme beteiligt war, die vor Kurzem in München wegen des Verdachts auf vierfachen versuchten Mord im Kreißsaal verhaftet worden war. Sie soll in München Müttern bei Sectiones Heparin verabreicht haben.

Die Hebamme war laut UKSH über sechs Jahre am Campus Kiel beschäftigt. Wie das UKSH weiter mitteilt, lägen derzeit "keine Hinweise auf Auffälligkeiten" vor. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »