Ärzte Zeitung App, 07.08.2014

Doktorarbeit

Rote Karte für Datenklau beim Ehemann

Weil sie ihre Dissertation beim Ehemann abgekupfert hat, wurde einer Zahnärztin nun der Doktortitel entzogen.

REGENSBURG. Die eheliche Solidarität taugt nicht für einen quasi gemeinsamen Doktortitel. Das Verwaltungsgericht Regensburg entzog einer Zahnärztin ihren Titel, weil sie ihre Dissertation zu weiten Teilen aus der ihres Ehemannes übernommen hatte, ohne dies entsprechend zu kennzeichnen.

In ihrer 2006 eingereichten Arbeit hatte sich die Zahnärztin mit dem Hepatozellulären Karzinom beschäftigt. Dabei war den Prüfern entgangen, dass die Uni nur ein Jahr zuvor an den Ehemann der Zahnärztin den Doktortitel für eine Arbeit ebenfalls zum Leberzellkarzinom verliehen hatte.

Als aufflog, dass die Frau weite Teile ihrer Dissertation von der ihres Ehemannes ungekennzeichnet übernommen hatte, erklärte die Uni die Prüfung nachträglich für nicht bestanden. Im Dezember 2012 nahm sie die Verleihung des Doktorgrades zurück. Das Verwaltungsgericht hat dies nun bestätigt. (mwo)

Az.: RO 9 K 13.1442

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »