Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Immobilienanzeigen

Abmahnungen noch nicht rechtens

BERLIN. Wer in kommerziellen Anzeigen zur Veräußerung einer Immobilie bestimmte im Zuge der Energieeinsparverordnung EnEV 2014 geforderte Angaben nicht macht, begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld bis zu 15.000 Euro abgemahnt werden. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin.

Zugleich warnt er vor ungültigen Abmahnungen, die derzeit bereits getätigt würden. So greife diese Abmahnfähigkeit erst zum 1. Mai 2015. Der VPB gibt aber auch gleichzeitig Entwarnung für private Immobilienverkäufer.

Wer seine Immobilie per Aushang im Supermarkt inseriere, dürfe auf die Angaben zum jährlichen Energieverbrauch verzichten. Werde ein Makler eingeschaltet, müsse der die richtigen Angaben machen, so der VPB. (maw)

Topics
Schlagworte
Recht (12810)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »