Ärzte Zeitung, 15.10.2014

Bayern

Schottdorf legt Verfassungsbeschwerde ein

MÜNCHEN. Der Untersuchungsausschuss "Labor" des Bayerischen Landtags wird sich zunächst nur mit allgemeinen Fragen beschäftigen.

Eigentliches Ziel des Ausschusses ist es zu klären, ob die bayerische Justiz vor fünf Jahren Ermittlungsverfahren gegen das Labor Schottdorf sowie bundesweit rund 10.000 Ärzte wegen des Verdachts betrügerischer Abrechnungen von Laborleistungen möglicherweise vorschnell eingestellt hat,

Konkrete Fragen, die das Labor Schottdorf betreffen, werden allerdings wahrscheinlich erst im neuen Jahr auf der Tagesordnung stehen, so der Rechtspolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag, Sepp Dürr, nach der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses Anfang Oktober.

Schottdorf hatte vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof eine Beschwerde gegen den Untersuchungsausschuss eingelegt. Derzeit sei damit zu rechnen, dass der Verfassungsgerichtshof "noch in diesem Jahr" über die Beschwerde entscheiden wird, erklärte Dürr.

Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Udo Steiner, der den Landtag vor dem Verfassungsgerichtshof vertreten soll, hatte bereits im Sommer die Verfassungsbeschwerde in einer Stellungnahme als unzulässig und unbegründet zurückgewiesen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »