Ärzte Zeitung, 15.10.2014
 

Bayern

Schottdorf legt Verfassungsbeschwerde ein

MÜNCHEN. Der Untersuchungsausschuss "Labor" des Bayerischen Landtags wird sich zunächst nur mit allgemeinen Fragen beschäftigen.

Eigentliches Ziel des Ausschusses ist es zu klären, ob die bayerische Justiz vor fünf Jahren Ermittlungsverfahren gegen das Labor Schottdorf sowie bundesweit rund 10.000 Ärzte wegen des Verdachts betrügerischer Abrechnungen von Laborleistungen möglicherweise vorschnell eingestellt hat,

Konkrete Fragen, die das Labor Schottdorf betreffen, werden allerdings wahrscheinlich erst im neuen Jahr auf der Tagesordnung stehen, so der Rechtspolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag, Sepp Dürr, nach der ersten Sitzung des Untersuchungsausschusses Anfang Oktober.

Schottdorf hatte vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof eine Beschwerde gegen den Untersuchungsausschuss eingelegt. Derzeit sei damit zu rechnen, dass der Verfassungsgerichtshof "noch in diesem Jahr" über die Beschwerde entscheiden wird, erklärte Dürr.

Der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht Professor Udo Steiner, der den Landtag vor dem Verfassungsgerichtshof vertreten soll, hatte bereits im Sommer die Verfassungsbeschwerde in einer Stellungnahme als unzulässig und unbegründet zurückgewiesen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »