Ärzte Zeitung, 18.11.2014

Künstliche Befruchtung

Kinderwunsch Unverheirateter vor dem BSG

BERLIN. Dürfen Krankenkassen auch unverheirateten Paaren Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung zahlen? Darüber entscheidet am Dienstag das Bundessozialgericht in Kassel. Es muss über eine Revisionsklage der Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) befinden.

Die Kasse versucht seit 2012, auch unverheirateten Versicherten Zuschüsse zur künstlichen Befruchtung zu zahlen. Doch das Bundesversicherungsamt hat ihr diese freiwillige Satzungsleistung untersagt.

Es genehmigte zwar die Erhöhung des Zuschusses von gesetzlich vorgesehenen 50 auf 75 Prozent und die Erweiterung des Anspruchskreises auf Frauen ab 19 Jahren. Die Gewährung des Zuschusses an Unverheiratete lehnte das BVA jedoch ab.

Begründung: Die Kasse würde praktisch einen neuen Versicherungsfall schaffen, da der Gesetzgeber als eine der Voraussetzungen für eine Bezuschussung der Kinderwunschbehandlung durch die GKV ausdrücklich die Ehe genannt habe.

Gegen diese Entscheidung klagte die BKK VBU vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erfolglos. Die Richter ließen aber wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Urteils Revision vor dem Bundessozialgericht zu.

"Wir verändern weder Art noch Funktion der Leistung ‚Künstliche Befruchtung‘, wenn wir sie auch Paaren ohne Trauschein gewähren", so Helge Neuwerk, Stellvertreter des Vorstands der BKK·VBU im Vorfeld der Verhandlung vor dem BSG.

Grundsätzlich dürften unverheiratete Paare in Deutschland eine künstliche Befruchtung vornehmen lassen - aber nur als Selbstzahler. "Hätte der Gesetzgeber wirklich gewollt, dass nur Ehepaare von Mehrleistungen infolge des Versorgungsstrukturgesetzes im Bereich der künstlichen Befruchtung profitieren sollen, hätte er das auch ins Gesetz geschrieben", meint Neuwerk.

Mehr als 900 unverheiratete Paare haben einen Zuschussantrag gestellt. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »