Ärzte Zeitung App, 18.11.2014

Kindergeld

In der Promotion ist Schluss damit

MÜNSTER. Für den akademischen Nachwuchs bekommen Ärzte Kindergeld. Doch spätestens wenn der Spross promoviert und gleichzeitig als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni arbeitet, ist Schluss mit dem Geld vom Staat.

Zwar, so urteilte kürzlich das Finanzgericht Münster, befinden sich Doktoranden während der Promotion noch in einer Ausbildung. Der Kindergeldanspruch erlischt jedoch, wenn das Studium und damit die Erstausbildung abgeschlossen sind und der Promovend als wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Erwerbstätigkeit von mehr als 20 Stunden pro Woche nachgeht. (juk)

Urteil des Finanzgerichts Münster

Az.: 4 K 2950/13 Kg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »