Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Tschechien

Krankenpflegerin soll Patienten getötet haben

RUMBURK. Eine Krankenpflegerin steht in Tschechien im Verdacht, sechs Patienten getötet zu haben. Ein Gericht ordnete am Donnerstag Untersuchungshaft für die Beschuldigte an. Als Grund wurde Fluchtgefahr genannt.

Nach Dafürhalten der Staatsanwaltschaft soll die 50-jährige Krankenpflegerin schwerstkranke Patienten mit Kaliumchlorid-Spritzen getötet haben.

Nach dem Tod einer Krebspatientin hatte ein Arzt des Krankenhauses in Rumburk nahe der deutschen Grenze im Juni die Polizei alarmiert. Gutachter entdeckten inzwischen fünf weitere verdächtige Todesfälle aus den Jahren 2010 bis 2014.

Das Motiv, das die Frau geleitet haben könnte, blieb zunächst unklar. Im Falle einer Verurteilung droht der 50-Jährigen eine lebenslange Haftstrafe. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »