Ärzte Zeitung, 01.12.2014

Refertilisationskosten

Staat nach Vasektomie außen vor

AACHEN. Eine freiwillige Sterilisation kann ein Bundeswehrsoldat nicht auf Kosten des Staates rückgängig machen lassen. Deutschland muss eine Refertilisationsoperation im Rahmen der truppenärztlichen Versorgung nicht bezahlen. Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Augsburg entschieden.

Im konkreten Fall hatte der Soldat vor Jahren eine Vasektomie vornehmen lassen. Da er inzwischen aber einen Kinderwunsch hegte, plante er eine Refertilisation und verlangte die Übernahme der Kosten durch die Bundesrepublik.

Diese lehnte ab. Zu Recht, so das VG. Die Kostenerstattung setze eine Erkrankung voraus. Diese sei aber bei einer selbstverantwortlich herbeigeführten Zeugungsunfähigkeit nicht gegeben. (juk)

Verwaltungsgericht Augsburg, Az.: Au 2 K 14.701

Topics
Schlagworte
Recht (12128)
Urologie (2230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »