Ärzte Zeitung, 01.12.2014
 

Refertilisationskosten

Staat nach Vasektomie außen vor

AACHEN. Eine freiwillige Sterilisation kann ein Bundeswehrsoldat nicht auf Kosten des Staates rückgängig machen lassen. Deutschland muss eine Refertilisationsoperation im Rahmen der truppenärztlichen Versorgung nicht bezahlen. Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Augsburg entschieden.

Im konkreten Fall hatte der Soldat vor Jahren eine Vasektomie vornehmen lassen. Da er inzwischen aber einen Kinderwunsch hegte, plante er eine Refertilisation und verlangte die Übernahme der Kosten durch die Bundesrepublik.

Diese lehnte ab. Zu Recht, so das VG. Die Kostenerstattung setze eine Erkrankung voraus. Diese sei aber bei einer selbstverantwortlich herbeigeführten Zeugungsunfähigkeit nicht gegeben. (juk)

Verwaltungsgericht Augsburg, Az.: Au 2 K 14.701

Topics
Schlagworte
Recht (12275)
Urologie (2273)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »