Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Nach Tod von Ehefrau

Arzt freigesprochen

LANDSHUT. Gut ein Jahr nach dem Tod seiner 60 Jahre alten Frau ist ein Arzt aus Bayern vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen worden. Nach Ansicht des Landgerichts Landshut ist nicht zweifelsfrei erwiesen, dass der 55-Jährige sie im Dezember 2013 zuerst verprügelt und dann erwürgt habe.

Zwar sei er nach wie vor tatverdächtig, aber auch ein anderer Täter könne nicht ausgeschlossen werden. Laut der Vorsitzenden Richterin unterliefen der Polizei gravierende Fehler, zum Beispiel seien Spuren unsachgemäß oder gar nicht gesichert worden.

Die Staatsanwaltschaft forderte 14 Jahre Haft, die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Es gab weder Tatzeugen noch ein Geständnis. Die Folge war ein langwieriger Indizienprozess.

An der Leiche der Frau fanden sich mehr als 100 Hämatome und mehrere Rippenbrüche. Mindestens 30 Faustschläge hatte die Frau im Dezember 2013 erlitten, ehe der Täter sie zehn Minuten lang würgte und schließlich erstickte.

Die Anklage hielt den Ehemann für den Täter. Das vermutete Motiv: Erbstreitigkeiten nach dem Tod der Mutter des Angeklagten sowie Konflikte zwischen dem Ehepaar wegen der Alkoholprobleme des Opfers. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12559)
Bayern (879)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »