Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Kindesmissbrauch

Kritik an mangelnder Aufklärung

BERLIN. Fünf Jahre nach dem Bekanntwerden zahlreicher Fälle von sexuellem Missbrauch an Schulen und kirchlichen Einrichtungen kommt die Aufarbeitung des Skandals nur schleppend voran.

Das kritisierte der Unabhängige Beauftragte Johannes-Wilhelm Rörig am Montag in Berlin. Hoffnungen richtet Rörig nun auf eine neue Kommission, die 2016 tätig werden soll. Ein entsprechender Vorschlag von Union und SPD wird am Freitag im Bundestag beraten.

Betroffene zogen auf einer Pressekonferenz in Berlin eine zum Teil vernichtende Zwischenbilanz der bisherigen Aufarbeitung.

"Es wird nur das eingestanden, was nachgewiesen ist", sagte Anselm Kohn, Sprecher der Initiative Missbrauch der evangelischen Kirche in Ahrensburg. In Deutschland werden nach Schätzungen rund 100.000 Mädchen und Jungen pro Jahr sexuell missbraucht.

Als Haupttatort gilt die Familie. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »