Ärzte Zeitung, 13.03.2015

Affäre Schottdorf

Kripobeamter relativiert seine Aussagen

MÜNCHEN. Der Kriminalbeamte, der im Untersuchungsausschuss Labor des Bayerischen Landtags schwere Vorwürfe gegen vorgesetzte Dienststellen erhoben hatte, hat seine Aussagen bei einer intensiven Befragung durch Abgeordnete teilweise relativiert.

Der ehemalige Leiter der Sonderkommission Labor beim Landeskriminalamt hatte im September 2010 in einer Zeugenaussage vor dem Landgericht München I angedeutet, seine Ermittlungen seien nach einer Parteispende des Augsburger Laborunternehmers Dr. Bernd Schottdorf an die CSU von oberer Stelle behindert worden.

Am zweiten Tag seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss des Landtags erklärte der Beamte nun, er sei seinerzeit falsch zitiert worden.

Zu der Vermutung des Beamten, die Staatsanwaltschaft habe das Ermittlungsverfahren von München nach Augsburg abgegeben, um es dort verjähren zu lassen, zitierte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses aus Protokollen der Augsburger Staatsanwaltschaf.

Ziel der Staatsanwaltschaft war, im Jahr 2009 ein Verfahren gegen Schottdorf zur Anklage zu bringen. Tatsächlich kam es dann 2012 zur Anklage, ein gerichtliches Verfahren steht aber noch aus. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »