Ärzte Zeitung, 18.03.2015

Urteil

Keine Haftung für kleinere Beeinträchtigungen nach Op

KÖLN. Für eine geringfügige gesundheitliche Beeinträchtigung nach einer Operation können Patienten kein Schmerzensgeld beanspruchen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

Ein Mann hatte die Klinik verklagt, in der er eine Totalendoprothese erhalten hatte. Kurz nach dem Eingriff war es zu einer Hüftluxation gekommen, die sofort unter Kurznarkose durch eine Reposition beseitigt wurde.

Der Patient verlangte dennoch 20.000 Euro Schmerzgeld wegen fehlerhafter Op-Planung und -Ausführung sowie fehlerhafter Umlagerung im Op-Saal.

Das OLG konnte aber keinen Behandlungsfehler feststellen. Auch die Hüftluxation rechtfertige kein Schmerzensgeld.

Die mit der Reposition verbundenen Beeinträchtigungen überschritten nicht die "Geringfügigkeitsgrenze", urteilten die Richter. (iss)

Az.: 26 U 122/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »