Ärzte Zeitung, 18.03.2015

BSG

Klinik trägt das Lieferrisiko

Eine Klinik kann Mehrkosten, die durch Versorgungslücken bedingt sind, nicht auf die Kasse abwälzen. Das Bundessozialgericht hat dieses Prinzip anlässlich eines Streits um die Versorgung mit Thrombozytenkonzentraten bestätigt.

KASSEL. Das Risiko für die Versorgung mit Pool-Thrombozytenkonzentraten liegt beim Krankenhaus. Kann der lokale Blutspendedienst nicht liefern, darf die Klinik trotzdem nicht die teureren, von einem einzelnen Spender gewonnenen Apheresekonzentrate abrechnen, entschied jetzt das Bundessozialgericht.

Das klagende Krankenhaus im Saarland hatte einen Herzklappeneingriff mit Gabe von Apheresekonzentraten abgerechnet, insgesamt mehr als 25.000 Euro. Die Krankenkasse zahlte unter Vorbehalt und minderte nach einer Prüfung um mehr als 5000 Euro.

Die Gabe von Apheresekonzentraten sei medizinisch nicht indiziert gewesen; die Gabe gepoolter, also von mehreren Spendern gewonnener Thrombozytenkonzentrate hätte ausgereicht.

Dagegen wandte die Klinik ein, Thrombozytenkonzentrate seien beim lokalen Blutspendedienst nicht verfügbar und die Apheresekonzentrate daher alternativlos gewesen.

Das BSG gab der Kasse Recht. Der Einsatz von Poolpräparaten wäre gleich zweckmäßig, notwendig und ausreichend gewesen. Das Risiko unzureichender Versorgung durch den lokalen Blutspendedienst trage die Klinik. (mwo)

Az.: B 1 KR 2/15 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »