Ärzte Zeitung, 24.03.2015

Urteil Kuckuckskinder

Mutter muss Kindsvater nicht nennen

KARLSRUHE. Neuigkeiten in Sachen Unterhalt: Scheinväter haben bis auf Weiteres keinen Auskunftsanspruch gegen die Mutter mehr, wer der wirkliche Kindsvater des "Kuckuckskindes" ist.

Ein solcher Auskunftsanspruch greift in die Privat- und Intimsphäre der Mutter ein und erfordert daher eine gesetzliche Grundlage, wie das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einem am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschied.

Es verwarf damit die gegenteilige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH). (mwo)

Az.: 1 BvR 472/14

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Organisationen
BGH (990)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.03.2015, 12:36:15]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
passt doch ganz wunderbar zum retrospektiv verweigerten Recht auf Anonymität bei Samenspendern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »