Ärzte Zeitung, 22.04.2015

Entgelt-Urteil

Zuschläge nur für Plan-Kliniken

LÜNEBURG. Ein Tumorzentrum hat nur dann Anspruch auf Zuschläge für besondere Aufgaben, wenn es im Krankenhausplan aufgenommen ist. Das hat jetzt das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) entschieden.

Laut Krankenhausentgeltgesetz können unter anderem Tumorzentren gesonderte Entgelte für "besondere Aufgaben" bekommen, die über die Behandlungsvergütungen nicht abgerechnet werden können.

Das Leipziger Bundesverwaltungsgericht hatte bereits vor einem Jahr entschieden, dass ein Krankenhaus in der Regel auch entgeltrechtlich als ein solches Zentrum gilt, wenn es im Krankenhausplan des Landes entsprechend geführt wird. Als grundsätzlich zuschlagsfähig erkannten die Leipziger Richter hier etwa Leistungen der Psychoonkologie und ein besonderes Qualitätsmanagement an.

Ambulante Leistungen wie besondere Brustsprechstunden oder die psychosoziale Betreuung der Patientinnen gehören danach aber nicht zu den "besonderen Aufgaben".

Dabei hatten die obersten Verwaltungsrichter ausdrücklich offengelassen, ob die Aufnahme in den Krankenhausplan auch umgekehrt Voraussetzung dafür ist, dass eine Klinik Zuschläge bekommt.

Dies hat das OVG Lüneburg nun bejaht. Konkret wies es damit ein Brustkrebszentrum in Goslar ab, das weder als Zentrums- noch als Schwerpunkteinrichtung im Krankenhausplan des Landes Niedersachsen ausgewiesen ist. Ein solcher "besonderer Versorgungsauftrag" sei laut Gesetz aber Voraussetzung für die Zuschläge.

Gegen dieses Urteil kann das klageführende Brustkrebszentrum noch Revision zum Bundesverwaltungsgericht einlegen. (mwo)

Az.: 13 LC 284/12 (Oberverwaltungsgericht) und Az.: 3 C 9.13 (Bundesverwaltungsgericht)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »

Pfunde weg, Partner weg?

Nach einer bariatrischen Chirurgie werden offenbar nicht nur die Patienten, sondern bisweilen auch die Bande zum Lebenspartner dünner. Dafür keimen nach der Operation öfter neue Beziehungen auf. mehr »