Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Urteil

Gericht erlaubt Röntgen zur Altersbestimmung

KÖLN. Wenn der Betroffene in die Untersuchung einwilligt, ist eine Röntgenuntersuchung auch zur Altersbestimmung zulässig. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Beschluss entschieden (Az.: 6 UF 155/13).

Eine junge Frau aus Guinea hatte geklagt, nachdem bei ihr ein höheres Alter festgestellt worden war als zunächst angenommen.

Das Argument: Das rechtsmedizinische Gutachten hätte nicht verwendet werden dürfen, weil sie unter Verstoß gegen die Röntgenverordnung geröntgt worden sei, die eine Altersbestimmung nicht als Zweck vorsehe.

Da die Frau in die Untersuchung eingewilligt hatte und auch keine Zwangslage vorlag, seien die Ergebnisse verwertbar, entschied dagegen das OLG. (iss)

[30.04.2015, 07:52:17]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
hier ist einfach die RöV fragwürdig!
Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit der Altersbestimmung, sie wird dann sinnvoll angewendet, wenn (hormonelle) Wachstumsstörungen beurteilt werden müssen um eine SINNVOLLE Therapieindikation zu begründen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »