Ärzte Zeitung, 04.05.2015

Verjährung

Vier Jahre für Kassen und Kliniken

Im Sozialrecht gelten andere Verjährungsfristen als im Zivilrecht. Das haben jetzt vor dem Bundessozialgericht sowohl eine Krankenkasse als auch ein Krankenhaus feststellen müssen. Hier liegt die Grenze bei vier Kalenderjahren.

Vier Jahre für Kassen und Kliniken

Sind schon vier volle Kalenderjahre seit Leistungserbringung vergangen? Falls nicht, lässt sich noch etwas machen.

© Szewczyk / iStock / thinkstockphotos.com

KASSEL. Für Forderungen zwischen Krankenkassen und Kliniken gilt generell und in beide Richtungen die sozialrechtliche Verjährungsfrist von vier Kalenderjahren.

Allein wegen des Zeitablaufs kann die Gegenseite vorher nicht geltend machen, der Anspruch sei bereits verwirkt, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel zugunsten einer Kasse und ebenso zugunsten einer Klinik.

So hatte die AOK Niedersachsen stationäre Behandlungskosten in Höhe von 3159 Euro wegen einer frühkindlichen Hirnschädigung übernommen. Als der Mann 2008 erneut stationär behandelt werden sollte, legte er der AOK den Klinik-Entlassungsbericht von 2004 vor.

Daraufhin meinte die Kasse, dass die damalige Behandlung auch ambulant hätte durchgeführt werden können. Weil die stationäre Behandlung schon damals nicht erforderlich gewesen sei, müsse die Klinik die Kosten zurückzahlen.

Im anderen Fall hatte eine Klinik in Hessen einen Patienten wegen einer Knorpelhautentzündung am Ohr behandelt. Die AOK Rheinland/Hamburg bezahlte die Rechnung über 1205 Euro nicht, weil eine stationäre Behandlung nicht erforderlich gewesen sei.

Die Klinik mahnte die Zahlung mehrfach an, ohne aber weitere Nachweise zu erbringen. Zwei Jahre später klagte die Klinik vor dem Sozialgericht Wiesbaden und fügte hier erst die Behandlungsunterlagen bei.

Daraus ging hervor, dass die Ärzte ein spezielles Antibiotikum verwendet hatten, bei dessen Einsatz eine durchgehende Beobachtung angezeigt ist.

BSG gibt Zahlungsforderungen statt

In beiden Fällen machte die jeweilige Gegenseite geltend, der Anspruch auf Erstattung beziehungsweise Vergütung sei "verwirkt" und "nach Treu und Glauben ausgeschlossen".

 Das BSG folgte dem nicht und gab in beiden Fällen der Zahlungsforderung statt. In beiden Richtungen gelte die sozialrechtliche Verjährung von vier Kalenderjahren.

Danach endet die Frist mit Ablauf des vierten vollen Kalenderjahres, das dem Tag der ursprünglichen Rechnung beziehungsweise bei Erstattungsforderungen der Kassen deren Bezahlung folgt.

Inhaltlich seien beide Forderungen begründet. Die Frist von vier Kalenderjahren sei nicht besonders lang. Eine vorherige "Verwirkung" nur wegen der bereits verstrichenen Zeit scheide daher aus.

Anderes könne nur bei vorsätzlichem Verschulden gelten, oder wenn vertraglich andere Fristen vereinbart wurden. Dies sei hier in beiden Fällen aber nicht der Fall gewesen. (mwo)

Az.: B 1 KR 7/15 R (Erstattungsforderung der Kasse) und Az.: B 1 KR 10/15 R (Honorarforderung der Klinik)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »