Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Urteil

Arzneimittelfälscher müssen in Haft

POTSDAM. Mit hohen Gefängnisstrafen endete jetzt vor dem Landgericht Potsdam ein Strafverfahren gegen mehrere Arzneimittelfälscher.

Wie der Pharmahersteller Bayer mitteilt, der als Nebenkläger auftrat, wurden Haftstrafen von bis zu sechs Jahren verhängt.

Insgesamt seien über 20 Personen angeklagt gewesen, mit gefälschten Arzneimitteln im großen Stil gehandelt zu haben.

Von 2008 bis 2011 habe die Bande damit zwischen 21 und 30 Millionen Euro umgesetzt. Die Fälschungen betrafen unter anderem auch das Bayer-Produkt Levitra® (Vardenafil gegen erektile Dysfunktion).

Auch zivilrechtliche Schadensersatzansprüche, die das Unternehmen geltend gemacht habe, seien "in weiten Teilen erfolgreich" gewesen, heißt es. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »