Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Leipzig

Heimbewohner räumt tödliche Attacke ein

LEIPZIG. Im Prozess um einen Mord in einem Leipziger Pflegeheim hat der Angeklagte die tödliche Attacke gestanden.

Es könne "durchaus sein", dass er seinen 66 Jahre alten Zimmergenossen mit Mund- oder Rasierwasser übergossen und dann angezündet habe, erklärte der 43-Jährige am vergangenen Freitag bei seiner Verhandlung vor dem Landgericht Leipzig. Er habe aber nicht gewollt, dass der 66-Jährige stirbt.

Zur Erklärung für seine Tat gab der Angeklagte an, er sei zu dem fraglichen Zeitpunkt nicht Herr seiner Sinne gewesen, weil er zuvor tagelang nicht habe schlafen können.

Der tödliche Angriff ereignete sich im November 2014. Der 43-Jährige ist wegen Mordes angeklagt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »