Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Urteil

Brötchen-Klau-Schwester freigesprochen

HAMBURG. Ein geringwertiger Diebstahl kann zwar generell eine Kündigung rechtfertigen, dies ist aber immer eine Abwägung im Einzelfall.

Das Arbeitsgericht Hamburg hat jetzt in einer noch nicht rechtskräftigen Entscheidung die Kündigung einer Krankenschwester aufgehoben, die acht belegte Brötchenhälften entwendet und im Pausenraum zusammen mit Kolleginnen gegessen hatte (Az.: 27 Ca 87/15).

Sie war bereits 23 Jahre unbeanstandet in der Klinik beschäftigt. Auf den Vorfall angesprochen, hatte sie diesen sofort eingeräumt. Sie habe selbst Essen mitgebracht; dies sei aber aus dem Kühlschrank gestohlen worden.

Unter solchen Umständen ist eine Kündigung unverhältnismäßig, eine Abmahnung reicht aus, so die Richter. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »