Ärzte Zeitung, 15.07.2015

Bericht an MDK

Umweg über Kasse nicht erlaubt

KÖLN. Niedergelassene Ärzte müssen Unterlagen oder Sozialdaten direkt an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) senden.

Der MDK darf die Informationen nicht über den Umweg der Krankenkassen erhalten. Auf die entsprechende Forderung der Bundesdatenschutzbeauftragten hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) ihre Mitglieder aufmerksam gemacht.

Danach ist das sogenannte Umschlagsverfahren, bei dem die Ärzte die Unterlagen in zwei Umschlägen über die Krankenkassen an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung weiterleiten, nicht erlaubt.

Der Grund: Laut der Datenschutzbeauftragten beachten die Kassen die datenschutzrechtlichen Vorgaben nicht. (iss)

[22.07.2015, 11:07:02]
Dr. Klaus Thierse 
MDK
lt. § 277(1) SGB V ist das ERGEBNIS der Begutachtung dem Leistungserbringer als auch der Kasse mitzuteilen.

Das ERGEBNIS: ich erlebe regelmäßig, wenn ich bei der Kasse (beim MDK kenne ich ja zunächst den Ansprechpartner nicht, einige Begutachtungen werden quer durch die Republik versandt) die fehlende Zusendung gemäß § 277 bemängele, dass dann die KASSE mir das komplette Gutachten zusendet - Koll. Schätzler hat Recht: Datenschutz ist bei unseren Krankenkassen offensichtlich ein Fremdwort.

Und dass Fr. Gradl gerade in der Psychotherapie den Datenschutz als bürokratisch empfindet, ....

Dr. Klaus Thierse

Und dann fordern die Kassen auch immer wieder Entl.-Briefe etc. an sogar ohne Umschlag für den MDK (selbst das wäre ja rechtswidrig). zum Beitrag »
[19.07.2015, 11:14:36]
Anita Gradl 
Psychotherapeutische Anträge
Müssen die Psychotherapeuten dann auch direkt an die Gutachter senden? Porto und Verwaltungsaufwand nochmal angewachsen. Prima zum Beitrag »
[15.07.2015, 14:32:14]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Herzlichen Dank, Frau Ilse Schlingensiepen,
für diesen aufschlussreichen Bericht!

Aber wenn laut der B u n d e s-Datenschutzbeauftragten die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) offenbar grundsätzlich Datenschutz-rechtliche Vorgaben missachten, gilt das doch wohl bundesweit und n i c h t nur für die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo).

Und wenn niedergelassene Ärzte Unterlagen oder Sozialdaten ausschließlich direkt an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) senden müssen, werden dann wohl dennoch die abschließenden MDK-Gutachten, die z. T. intimste Details zur Krankengeschichte enthalten, von den Krankenkassen-Mitarbeitern gegen gelesen? Oder irre ich mich da etwa?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »