Ärzte Zeitung online, 15.10.2015

Rechtsstreit um Premiumplatz

Arztbewertungsportal Jameda gibt Kampf auf

Das Arztbewertungsportal Jameda hat im Rechtsstreit um die Kennzeichnung eines bezahlten Premiumplatzes die Berufung zurückgezogen.

MÜNCHEN. Der kostenpflichtige Eintrag "Premium-Partner" auf einem Arztbewertungsportal reicht nicht aus, um kenntlich zu machen, dass der dort angezeigte Mediziner zwar an oberster Stelle der individualisierten Suchergebnisse steht, für diese "Top-Platzierung" aber bezahlt hat und dies nicht auf das Votum der Portalnutzer zurückzuführen ist.

Eine entsprechende Praxis ist dem Arztbewertungsportal Jameda nun untersagt. Die Wettbewerbszentrale hatte auf Unterlassung geklagt.

Berufung unbegründet

Nach Angaben der Münchener Kanzlei Klaka Rechtsanwälte, die die Wettbewerbszentrale vor Gericht vertreten hat, hat das Oberlandesgericht München am Donnerstag in der mündlichen Verhandlung deutlich gemacht, dass es die Berufung der Beklagten als unbegründet ansieht.

In der Vorinstanz hatte das Landgericht München I entschieden, dass die nach eigenen Angaben größte Arztempfehlung Deutschlands die beanstandete Praktik unterlassen müsse (Az.: 37 O 19570/14). Die Entscheidung fiel im März dieses Jahres (wir berichteten).

Das Unternehmen teilte auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" mit, dass die beanstandete Kennzeichnung der betreffenden Einträge bereits in "Anzeige" geändert worden sind. Wie der Portalbetreiber betont, sei es nie seine Absicht gewesen, "Nutzer des Portals darüber hinwegzutäuschen, dass es sich bei der ‚Top-Platzierung‘ um einen kostenpflichtigen Eintrag handelt". (maw)

Az.: 29 U 1445/15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.10.2015, 13:17:26]
Dr. Erich Blöchinger 
Jameda ist ein spezieller Fall
Bei mir ist immer noch eine extrem negative Bewertung gelistet, von einer Patientin die sich Leistungen bei uns erschlichen hat und diese nicht bezahlt hat. Sie wurde fachlich und organisatorisch bei einer angestellten Kollegin, nach Ihren Anganen, gut behandelt, hat aber über mich als Inhaber und damit die Praxis an sich sehr schlecht bewertet, Trotz dass ich sie gar nicht behandelt habe, haben mehrfache Richtigstellungen bzw. Korrekturversuche bei Jameda nicht gefruchtet. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »