Ärzte Zeitung, 10.12.2015

Unfallversicherung

Kasse zahlt nicht bei Kittelbrand

Wenn Pharmazie-Studenten im Verlauf eines merkwürdigen Rituals ihre Kittel verbrennen, kommt die Unfallversicherung für dabei entstehende Gesundheitsschäden nicht auf.

ERFURT. Verbrennen Pharmazie-Studenten ihre Laborkittel, tun sie dies auf eigenes Risiko. Auch wenn sie damit einer studentischen Tradition nachkommen, greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung nicht, wie jetzt das Thüringische Landessozialgericht (LSG) in Erfurt entschied.

Konkret ging es um Pharmazie-Studenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ihre Freude über den Abschluss ihres Praktikums im sechsten Semester brachten sie mit einer studentischen Tradition zum Ausdruck: Sie verbrannten ihre Laborkittel.

Doch bei der "Kittelverbrennung" am 18. Juli 2012 kam es zu einer Verpuffung. 13 Studenten, darunter die Klägerin, wurden teils schwer verletzt. Die Klägerin wollte den Unfall als Arbeitsunfall anerkannt haben. Die Unfallkasse Thüringen lehnte dies jedoch ab.

Zu Recht, wie das LSG entschied. Zwar seien Studenten während ihrer Aus- und Fortbildung an Hochschulen gesetzlich unfallversichert. Dabei müsse die unfallbringende Verrichtung aber im organisatorischen Verantwortungsbereich der Universität liegen.

Davon könne bei der "Kittelverbrennung" keine Rede sein. Die Studenten hätten diese eigenständig organisiert. Die Universität Jena habe lediglich das Gelände sowie Tische und Bänke zur Verfügung gestellt.

Weder diese Unterstützung noch die Teilnahme von Institutsmitarbeitern an der "Kittelverbrennung" reichten aus, um von einer rechtlichen Mitverantwortung der Universität auszugehen und so einen gesetzlichen Unfallschutz zu begründen, urteilte das LSG. (mwo)

Landessozialgericht Erfurt Az.: L 1 U 1264/14

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »