Ärzte Zeitung online, 22.01.2016
 

Korruption

Fällt der Berufsrechtsverweis?

Die Chancen stehen gut, dass im Zuge der Gesetzgebung zum Anti-Korruptionsgesetz der Einspruch gegen die Verknüpfung berufsrechtlicher Unabhängigkeitspflichten mit dem Strafrecht doch noch Gehör findet.

Von Christoph Winnat

Fällt der Berufsrechtsverweis?

Berufsrechtlich gesetzte Normen dürfen nach Ansicht vieler Rechtsexperten nicht von strafrechtlichen Sanktionen flankiert werden.

© Friso Gentsch / dpa

BERLIN. Wird der umstrittene Passus im Anti-Korruptionsgesetz, wonach Bestechung und Bestechlichkeit auch im Zusammenhang mit der Verletzung berufsrechtlicher Unabhängigkeitspflichten strafrechtlich verfolgt werden sollen, gestrichen? Darüber wird unter Rechtspolitikern der Koalition derzeit ausgiebig diskutiert.

Eine Entscheidung sei bis dato noch nicht gefallen, bestätigte auf Anfrage das Berliner Büro des CDU-Abgeordneten Dr. Jan-Marco Luczak. Luczak ist stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag und Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion für das Anti-Korruptionsgesetz.

Auch eine eindeutige Tendenz, die Meinungsbildung der Parlamentarier betreffend, sei noch nicht zu erkennen, heißt es weiter. Es bestehe durchaus die Möglichkeit, dass die fragliche Formulierung aus dem Gesetzentwurf wieder herausgenommen wird.

Verfassungsrechtliche Bedenken

Nach der Expertenanhörung Ende vorigen Jahres seien erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Verknüpfung von Strafrecht und Berufsrecht deutlich geworden.

Luczak selbst hatte in einem Positionspapier im Anschluss an die Anhörung etwa auf das im Grundgesetz verankerte Bestimmtheitsgebot hingewiesen aber auch auf ein mögliches Legitimationsdefizit der berufsständischen Kammern, Strafbarkeitsrisiken im Endeffekt selbst zu definieren.

Darüber hinaus, so der CDU-Politiker, "darf es nicht dazu kommen, dass das gleiche Verhalten eines Arztes in einem Bundesland erlaubt, in einem anderen Land aber als Korruption strafbar ist".

Mit ähnlich lautender Argumentation hatte sich auch die Bundesärztekammer in ihrer Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf gegen den Berufsrecht-Passus ausgesprochen.

Einen Terminfahrplan für die weitere Gesetzgebung gibt es den Angaben aus dem Büro Luczak zufolge nicht.

"Die Union möchte dieses Vorhaben aber gern noch im ersten Quartal dieses Jahres abschließen", heißt es wörtlich. - Voraussichtlich Ende Februar wird sich auch der Bundesrat noch einmal mit dem Gesetzentwurf befassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »