Ärzte Zeitung, 05.02.2016
 

Urteil

Fünf Wochen keine Antwort? Dann muss die Kasse zahlen

KÖLN. Wenn Krankenkassen länger als fünf Wochen brauchen, um über den Leistungsantrag eines Versicherten zu entscheiden, müssen sie die Kosten übernehmen - unabhängig davon, ob tatsächlich eine Leistungspflicht besteht.

Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az.: S 8 KR 435/14). In dem konkreten Fall ging es um die monatlichen Kosten für ärztlich verordnete Cannabisblüten.

Ein Mann, der nach einem Unfall an chronischen Schmerzzuständen leidet, benötigt das Cannabis zur Schmerztherapie. Die Barmer GEK muss nun die Kosten übernehmen.

Die Kasse hatte bei der Prüfung des Leistungsantrags die gesetzliche Fünf-Wochen-Frist nicht eingehalten und ihn erst nach zweieinhalb Monaten abgelehnt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »