Ärzte Zeitung online, 12.02.2016

Prozess-Fortsetzung

Mordprozess gegen Hebamme - Gutachter spricht

Eine Hebamme soll versucht haben, Schwangere vor der Kaiserschnitt-OP zu töten. Der Mordprozess gegen die Frau geht heute weiter.

MÜNCHEN. In sieben Fällen soll eine Hebamme versucht haben, Schwangere zu ermorden. Im Klinikum Großhadern und zuvor im Krankenhaus Bad Soden (Hessen) soll sie Patientinnen vor der Kaiserschnitt-Operationen den Blutverdünner Heparin gegeben haben. Sie überlebten dank Notoperationen. Voraussichtlich soll ein Sachverständiger gehört werden.

Das Klinikum Großhadern hatte Anzeige erstattet, nachdem das Mittel in Infusionsschläuchen nachgewiesen worden war. Die Staatsanwaltschaft wirft der Hebamme vor, von der Gefährlichkeit der verabreichten Medikamente gewusst zu haben. (dpa/sts)

Mehr dazu lesen hier ab 16.00 Uhr

Topics
Schlagworte
Recht (12948)
Wirkstoffe
Heparin (360)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »