Ärzte Zeitung online, 12.02.2016
 

Prozess-Fortsetzung

Mordprozess gegen Hebamme - Gutachter spricht

Eine Hebamme soll versucht haben, Schwangere vor der Kaiserschnitt-OP zu töten. Der Mordprozess gegen die Frau geht heute weiter.

MÜNCHEN. In sieben Fällen soll eine Hebamme versucht haben, Schwangere zu ermorden. Im Klinikum Großhadern und zuvor im Krankenhaus Bad Soden (Hessen) soll sie Patientinnen vor der Kaiserschnitt-Operationen den Blutverdünner Heparin gegeben haben. Sie überlebten dank Notoperationen. Voraussichtlich soll ein Sachverständiger gehört werden.

Das Klinikum Großhadern hatte Anzeige erstattet, nachdem das Mittel in Infusionsschläuchen nachgewiesen worden war. Die Staatsanwaltschaft wirft der Hebamme vor, von der Gefährlichkeit der verabreichten Medikamente gewusst zu haben. (dpa/sts)

Mehr dazu lesen hier ab 16.00 Uhr

Topics
Schlagworte
Recht (12232)
Wirkstoffe
Heparin (346)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »