Ärzte Zeitung, 25.02.2016

Recht

Streit um "Kittelverbrennung" geht vors Bundessozialgericht

ERFURT. Der Rechtsstreit um das Studentenritual der "Kittelverbrennung" geht in die nächste Runde. Einer der Verfahrensbeteiligten habe das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel angerufen, teilte das Thüringer Landessozialgericht am Donnerstag (25. Februar) in Erfurt mit.

Die Erfurter Richter hatten eine "Kittelverbrennung" in Jena, bei der Studenten verletzt wurden, nicht als Arbeitsunfall anerkannt (wir berichteten). Die gesetzliche Unfallkasse muss somit nicht zahlen. Das BSG muss nun zunächst entscheiden, ob es sich überhaupt mit dem Fall befasst.

Das ist nur unter eingeschränkten Voraussetzungen möglich - etwa bei einer grundsätzlichen Bedeutung der Angelegenheit.

Pharmazie-Studierende hatten zum Abschluss eines Praktikums an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Jahr 2012 Kittel verbrannt. Dabei kam es zu einer Verpuffung, weil ein Student mit Ethanol hantierte. 13 Studenten erlitten Verbrennungen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »