Ärzte Zeitung online, 01.03.2016

Prozess

Arzt soll Patienten mit überhöhten Rechnungen betrogen haben

Er soll Hunderte Patienten mit falschen Rechnungen betrogen haben - ab Dienstag muss sich ein Mediziner dafür vor dem Landgericht Köln verantworten. Es geht um mehr als eine halbe Million Euro.

KÖLN. Ein Arzt aus Köln soll laut Staatsanwaltschaft Hunderte Patienten mit zu hohen Rechnungen betrogen haben. Von Dienstag (9.30 Uhr) an steht der Mediziner vor dem Kölner Landgericht.

Der Anklage zufolge erledigte zwischen 2004 und 2011 eine Laborgemeinschaft, in der der Mediziner selbst Mitglied gewesen sein soll, spezielle Untersuchungen für ihn und stellte dafür rund 155 000 Euro in Rechnung.

Seinen Patienten habe der 66-Jährige die Untersuchungen aber als selbst erbrachte Leistungen verkauft - und sie daher höher in Rechnung gestellt. Insgesamt geht es um rund 600 000 Euro, die so zusammengekommen sein sollen. Der Anwalt des Arztes sagte, dass sein Mandant die Laborwerte zum Beispiel selbst kontrolliert habe. Damit sei eine ausreichende Eigenleistung für die Abrechnungen erbracht worden. (dpa)

Mehr darüber lesen Sie an dieser Stelle ab 18. Uhr.

Topics
Schlagworte
Recht (12565)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »