Ärzte Zeitung online, 01.03.2016

Prozess

Arzt soll Patienten mit überhöhten Rechnungen betrogen haben

Er soll Hunderte Patienten mit falschen Rechnungen betrogen haben - ab Dienstag muss sich ein Mediziner dafür vor dem Landgericht Köln verantworten. Es geht um mehr als eine halbe Million Euro.

KÖLN. Ein Arzt aus Köln soll laut Staatsanwaltschaft Hunderte Patienten mit zu hohen Rechnungen betrogen haben. Von Dienstag (9.30 Uhr) an steht der Mediziner vor dem Kölner Landgericht.

Der Anklage zufolge erledigte zwischen 2004 und 2011 eine Laborgemeinschaft, in der der Mediziner selbst Mitglied gewesen sein soll, spezielle Untersuchungen für ihn und stellte dafür rund 155 000 Euro in Rechnung.

Seinen Patienten habe der 66-Jährige die Untersuchungen aber als selbst erbrachte Leistungen verkauft - und sie daher höher in Rechnung gestellt. Insgesamt geht es um rund 600 000 Euro, die so zusammengekommen sein sollen. Der Anwalt des Arztes sagte, dass sein Mandant die Laborwerte zum Beispiel selbst kontrolliert habe. Damit sei eine ausreichende Eigenleistung für die Abrechnungen erbracht worden. (dpa)

Mehr darüber lesen Sie an dieser Stelle ab 18. Uhr.

Topics
Schlagworte
Recht (12900)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »