Ärzte Zeitung, 09.03.2016

Fall Sexy Cora

Witwer verklagt Hamburger Klinik

Porno-Star "Sexy Cora" starb 2011 bei einer Op zur Brustvergrößerung. Ihr Witwer verklagt die Klinik auf Schadenersatz.

HAMBURG.Fünf Jahre nach dem Tod der Porno-Darstellerin "Sexy Cora" (wir berichteten) hat die missglückte Operation in einer Hamburger Schönheitsklinik ein zivilgerichtliches Nachspiel: Ihr Witwer, Tim Wosnitza, hat die Klinik nach Angaben der Gerichtspressestelle auf eine Entschädigung von knapp einer Million Euro verklagt. Das Gericht in Hamburg will am Freitag mit der Verhandlung beginnen. In dem Zivilverfahren wird es vermutlich erneut um Fehler bei der Operation gehen. Das Landgericht hat nach Angaben eines Sprechers einen medizinischen Sachverständigen geladen.

Wosnitza war der Manager und Geschäftspartner von "Sexy Cora", die mit bürgerlichem Namen Carolin Wosnitza hieß. Die damals 23-Jährige erlitt bei der Operation zur Brustvergrößerung im Januar 2011 einen Herzstillstand und starb nach mehreren Tagen im Koma an einer Hirnlähmung. Das Hamburger Landgericht verurteilte am 5. Februar 2013 die an der Operation beteiligte Narkoseärztin zu 14 Monaten Haft auf Bewährung. Die Richter befanden die damals 56 Jahre alte Anästhesistin der fahrlässigen Tötung für schuldig.

Die Medizinerin hatte vor Gericht die Schuld und Verantwortung für den tödlich verlaufenen Eingriff auf sich genommen. Sie habe während der Operation zu spät den Herzstillstand bemerkt, weil an einem Gerät ein Alarmton ausgeschaltet war, erklärte sie. Eine Entscheidung wird am Freitag dieser Woche nicht erwartet. Möglicherweise werde es einen Folgetermin geben, hieß es seitens des Gerichtssprechers. (dpa/mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »