Ärzte Zeitung online, 12.04.2016
 

Arzt vor Gericht

Kinder mit nicht zugelassenem Medikament behandelt?

In Fulda steht ab Dienstag (12. April) ein Arzt vor Gericht, der für eine Studie 152 Kinder mit einem nicht zugelassenen Medikament behandelt haben soll. Dafür soll er Geld vom Hersteller kassiert haben.

FULDA. In Fulda beginnt heute der Prozess gegen einen Arzt, der bei einer Studie 152 Kinder gegen Grippe mit einem nicht zugelassenen Medikament behandelt haben soll. Es geht um Betrug und 75-fache Körperverletzung.

Anstelle der Eltern soll der Mann selber die für die Studie nötigen Tagebücher ausgefüllt und die Daten erfunden haben.

Der Arzneimittelhersteller soll dem Arzt (67) aus Petersberg für die angeblich wissenschaftlichen Erhebungen insgesamt rund 72.800 Euro gezahlt haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »