Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Wie im Film "Catch Me If You Can"

Landgericht eröffnet Prozess gegen falschen Arzt

BERLIN. Das Landgericht Berlin eröffnet am 14. Juli das Verfahren gegen den 41-jährigen Krankenpfleger Denny H., der sich als Arzt ausgegeben und zuletzt auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff Patienten behandelt hat. Er ist in 81 Fällen des Betruges, der Urkundenfälschung, der unbefugten Führung eines akademischen Grades und der Berufsbezeichnung Arzt angeklagt, wie aus dem Wochenplan des Gerichts hervorgeht.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm auch gefährliche Körperverletzung vor. H. soll sich seit 2010 mit gefälschten Approbations- und "Dr. med."-Urkunden die Mitgliedschaft in der Berliner Ärztekammer und verschiedene Arzt-Anstellungen erschlichen haben. Unter anderem sei er damit im September 2010 als ärztlicher Koordinator einer Gesellschaft für Organtransplantation eingestellt worden. 2013 habe er neun Mal bei Organentnahmen die Rolle des Anästhesisten übernommen.

Auch eine Dozententätigkeit an einer renommierten Gesundheitsakademie habe er ausgeübt. Von April 2014 bis November 2015 soll er laut Gericht auf dem Kreuzfahrtschiff tätig gewesen sein und dort auch Spritzen, Nadeln und Infusionen gesetzt h en. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »