Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Loveparade-Unglück

Petenten fordern Aufklärung

DÜSSELDORF. Sechs Jahre nach der Loveparade von Duisburg, bei der in Folge einer Massenpanik 21 Menschen starben und Hunderte verletzt wurden, könnte es zu einem weiteren gerichtlichen Nachspiel kommen.

Wie die Düsseldorfer Kanzlei baum reiter & collegen mitteilt, stellte das Landgericht Duisburg den Strafprozess im März dieses Jahres ein, sodass weiterhin eine Aufklärung der Katastrophen-Umstände offen bleibe.

Nachdem die Nebenklägeranwälte und die Staatsanwaltschaft Beschwerde gegen den Beschluss eingelegt hätten, starteten die Hinterbliebenen eine Petition auf der Plattform change.org. Am 25. Juli würden nun die bisher über 350.000 Unterschriften an das zuständige Oberlandesgericht übergeben. (maw)

Topics
Schlagworte
Recht (12174)
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »