Ärzte Zeitung, 16.08.2016

Niedersachsen

Prozess gegen Psychiater eingestellt

Im Fall um einen Mediziner, der falsche Gutachten ausgestellt haben soll, haben sich die Prozessbeteiligten nun geeinigt.

HANNOVER. Der Prozess gegen einen Psychiater, der bewusst wahrheitswidrige Gutachten ausgestellt haben soll, ist gegen eine Geldauflage eingestellt worden. Darauf verständigten sich die Prozessbeteiligten am Montag im Amtsgericht Hannover. Der 67 Jahre alte Mediziner muss insgesamt 5000 Euro an zwei gemeinnützige Einrichtungen zahlen. Das Verfahren gegen seinen mutmaßlichen Komplizen, einen 61-jährigen Unternehmensberater, wurde ohne Auflagen eingestellt. Beide Angeklagte waren aus Krankheitsgründen nicht zur Verhandlung erschienen. Ihre Verteidiger legten Atteste vor. Der Psychiater sei reiseunfähig, erklärte sein Arzt auf Mallorca.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Psychiater vorgeworfen, für drei Frauen bewusst wahrheitswidrige Gutachten ausgestellt zu haben. Unter anderem soll er 2010 einer verurteilten Straftäterin eine schwere Depression bescheinigt haben, um ihr Gnadengesuch zu unterstützen, ohne sie jemals selbst behandelt zu haben. Tatsächlich soll dies der Komplize übernommen haben, der keine medizinische Ausbildung hat. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »