Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Urteil

Separates Konto für Präsente

Wer Werbegeschenke von der Steuer absetzen will, muss auf eine klare Buchführung achten.

NEU-ISENBURG. Praxen, die etwa zu Weihnachten gerne kleine Werbegeschenke verteilen, sollten bei der Buchführung aufpassen. Denn damit die Kosten für die Präsente vom Fiskus als Betriebsausgaben anerkannt werden können, müssen die Aufwendungen auf einem separaten Konto gebucht werden.

Das verlangt zumindest das Finanzgericht Baden-Württemberg. Im konkreten Fall ging es um Kalender mit einem Firmenlogo, die ein Unternehmen als Werbegeschenke steuerlich geltend machen wollte.

Das Gericht jedoch ließ dies nicht zu, da die Aufwendungen für die Kalender nicht getrennt von den sonstigen Ausgaben gebucht worden waren. Dies, so der Richter, sei nach Paragraf 4 Einkommensteuergesetz aber Voraussetzung für die Abzugsfähigkeit.

Ärzte, die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten deshalb zum einen darauf achten, dass Werbegeschenke die Freigrenze von 35 Euro netto pro Jahr und Person nicht überschreiten. Zum anderen sollten die Kosten in der Buchführung separat unter Geschenke gebucht werden. (juk)

Finanzgericht Baden-Württemberg

Az.: 6-K-2005/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »