Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Urteil

Separates Konto für Präsente

Wer Werbegeschenke von der Steuer absetzen will, muss auf eine klare Buchführung achten.

NEU-ISENBURG. Praxen, die etwa zu Weihnachten gerne kleine Werbegeschenke verteilen, sollten bei der Buchführung aufpassen. Denn damit die Kosten für die Präsente vom Fiskus als Betriebsausgaben anerkannt werden können, müssen die Aufwendungen auf einem separaten Konto gebucht werden.

Das verlangt zumindest das Finanzgericht Baden-Württemberg. Im konkreten Fall ging es um Kalender mit einem Firmenlogo, die ein Unternehmen als Werbegeschenke steuerlich geltend machen wollte.

Das Gericht jedoch ließ dies nicht zu, da die Aufwendungen für die Kalender nicht getrennt von den sonstigen Ausgaben gebucht worden waren. Dies, so der Richter, sei nach Paragraf 4 Einkommensteuergesetz aber Voraussetzung für die Abzugsfähigkeit.

Ärzte, die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten deshalb zum einen darauf achten, dass Werbegeschenke die Freigrenze von 35 Euro netto pro Jahr und Person nicht überschreiten. Zum anderen sollten die Kosten in der Buchführung separat unter Geschenke gebucht werden. (juk)

Finanzgericht Baden-Württemberg

Az.: 6-K-2005/11

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »