Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Rechtsurteil

Keine Vorab-Vaterschaft bei Kryokonservierung

KARLSRUHE. Für einen kryokonservierten Embryo kann der Samenspender weder die Vaterschaft feststellen, noch sich vorab ein Sorgerecht zuordnen lassen.

Das entschied der BGH gegen einen Mann in eingetragener Partnerschaft (Az.: XII ZB 351/15). Mit seinem Samen wurden elf Embryonen gezeugt, zwei davon durch Leihmütter ausgetragen.

Für die tiefgefrorenen Embryonen will er auch die Vaterschaft festgestellt wissen und sich ein Sorgerecht sichern. Doch deutsches Recht sieht eine vorgeburtliche Feststellung nicht vor, so der BGH.

Und das Sorgerecht hänge nicht notwendig von der Abstammung ab. Dies könne sogar für die Vaterschaft gelten, wenn das Kind durch eine verheiratete Frau geboren wird, deren Ehemann automatisch rechtlicher Vater sei. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »